Fakultät für Architektur

Auswahlverfahren

Bachelorstudien­gang Architektur

Eine Bewerbung ist nur zum Wintersemester möglich.

Bewerbungsschluss ist der 15.07. (Ausschlussfrist!)

Sie benötigen einen der folgenden Abschlüsse:

  • Allgemeine Hochschulreife,
  • fachgebundene Hochschulreife mit technischer Ausrichtung,
  • Abschluss an einer Technischen Oberschule in Baden-Württemberg
  • oder entsprechende Äquivalente.

Bei Zeugnissen aus anderen Bundesländern, deren bundesweite Gültigkeit (insbesondere für Baden-Württemberg) nicht aus dem Zeugnis hervorgeht, erteilt das Studienbüro der Universität Auskunft.

Ausländer müssen ihre Hochschulzugangsberechtigung in deutscher, englischer oder französischer Übersetzung vorlegen sowie über genügend Deutschkenntnisse verfügen.

 

Auswahlverfahren

Der Bachelorstudiengang ist zulassungsbeschränkt. Es stehen 156 Studienplätze zur Verfügung. Nach Abzug der Vorabquoten für Härtefalle (5 %), Ausländer (10 %) und Zweitstudienbewerber (2 %) werden 10 % der Studienplätze an die Bewerber mit der längsten Wartezeit vergeben. 90 % der Studienplätze werden über ein Auswahlverfahren verteilt.

Das Auswahlverfahren basiert überwiegend auf den schulischen Leistungen der Bewerber. Aufgrund dieser Leistungen und sogenannter sonstiger Leistungen wird eine Rangfolge nach Punkten gebildet.

Siehe "Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in Bachelorstudiengang Architektur"

1. Allgemeine schulische Leistungen:

Gesamtpunktzahl im Abitur

2. Fachspezifische schulische Leistungen:

Punkte der Oberstufenkurse in den Fächern Deutsch, Mathematik, der besten fortgeführten modernen Fremdsprache, in einem künstlerischen und einem geisteswissenschaftlichem Fach

3. Sonstige Leistungen:

Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem für den Studiengang einschlägigen Ausbildungsberuf und bisherige einschlägige Berufsausübung, auch ohne abgeschlossene Berufsausbildung sowie praktische Tätigkeiten, außerschulische Leistungen und Qualifikationen (z. B. Preise, Auszeichnungen, Mitglied in Arbeitsgemeinschaften, besonderes soziales, politisches oder sportliches Engagement, freiwilliges soziales Jahr usw.).

Masterstudiengang Architektur

Eine Bewerbung ist sowohl zum Winter-, als auch zum Sommersemester möglich.
Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist der 15.07. (Ausschlussfrist!)
Bewerbungsschluss für das Sommersemester ist der 15.01. (Ausschlussfrist!)

Der Masterstudiengang ist zulassungsbeschränkt.

Bewerbung und Zulassung

Der Masterstudiengang ist zulassungsbeschränkt.

Voraussetzungen für den Zugang zum Masterstudiengang Architektur am KIT sind:

 

1. Bachelorabschluss

ein bestandener* Bachelorabschluss (oder mindestens gleichwertiger Abschluss) im Studiengang Architektur (oder einem Studiengang mit im wesentlichem gleichem Inhalt) an einer Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie bzw. Dualen Hochschule oder an einer ausländischen Hochschule. Das Studium muss im Rahmen einer mindestens dreijährigen Regelstudienzeit und mit einer Mindestanzahl von 180 ECTS-Punkten absolviert worden sein,

 

2. Mindestkenntnisse und Mindestleistungen in den Bereichen**:

- Entwerfen im Umfang von 60 LP, davon ein Städtebauprojekt im Umfang von mindestens 10 LP

- Bautechnik im Umfang von 30 LP

- Theoretische und historische Grundlagen im Umfang von 20 LP

- Gestalten und Darstellen im Umfang von 20 LP und

- Stadt- und Landschaftsplanung im Umfang von 20 LP

Wichtig!

Die Zuordnung der im Bachelorstudiengang erbrachten Leistungen zu den Bereichen muss vom/von der Bewerber/in auf einem Formblatt erfolgen.

 

3. Praktikum***

ein zwölfwöchiges Praktikum in Vollzeit in einem Architekturbüro oder in einer Hochbauabteilung eines Amtes oder eines großen Unternehmens.

 

4. Deutsche Sprachkenntnisse

für Bewerber und Bewerberinnen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, der Nachweis von ausreichenden Kenntnissen der deutschen Sprache gemäß den Voraussetzungen der Zulassungs- und Immatrikulationsordnung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT),

 

5. Bestehender Prüfungsanspruch

dass im Studiengang Architektur oder einem verwandten Studiengang mit im Wesentlichen gleichem Inhalt kein endgültiges Nichtbestehen einer nach der Prüfungsordnung erforderlichen Prüfung vorliegt und der Prüfungsanspruch auch aus sonstigen Gründen noch besteht

 

6. Fachspezifischer Studierfähigkeitstest (Projektmappe/Gespräch)

die erfolgreiche Teilnahme an einem fachspezifischen Studierfähigkeitstest bestehend aus einer Projektmappe und ggf. einem Gespräch.

Die Entwurfs- oder Projektmappe mit Arbeitsproben soll aus der Abschlussarbeit des grundständigen Bachelorstudiums, weiteren selbstgewählten eigenen Arbeiten aus dem Bachelorstudium sowie einem tabellarischen Lebenslauf bestehen und ist im Format DIN A4 mit max. 30 Seiten einzureichen.

Die Entwurfs- bzw. Projektmappe wird auf einer Skala von 0 bis 80 Punkten bewertet.

Bei einer Punktzahl von mindestens 61 Punkten entspricht die Mappe den Anforderungen und der fachspezifische Studierfähigkeitstest ist bestanden.

Bei einer Punktzahl von unter 41 Punkten ist der fachspezifische Studierfähigkeitstest nicht bestanden.

Bei einer Punktzahl von 41 bis 60 Punkten folgt die Einladung zu einem Gespräch.

 

Im Gespräch sollen Sie fachliche Inhalte aus Ihrem Studium und Ihrer Berufserfahrung auf Frage- und Zielstellungen der Architektur anwenden können. Dies umfasst die Themenbereiche Entwerfen, das Verständnis für architektonische Fragestellungen, die Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeitsweise und die Fachsprachenkompetenz. Dabei wird auch Ihr Gesprächsverhalten im Hinblick auf die Ausdrucksweise, Herangehensweise an die Erörterung von Problemen und die Schlüssigkeit der Argumentation bewertet.

Das Gespräch findet auf dem Gelände des KIT in Karlsruhe statt und dauert ca. 20 Minuten.

Die genauen Termine sowie der Ort des Gesprächs werden spätestens eine Woche vor dem Termin durch das KIT bekannt gegeben. Die zum Gespräch zugelassenen Bewerber/innen werden rechtzeitig durch das KIT eingeladen. Der Zeitraum für die Durchführung der Gespräche wird vor Ablauf der Bewerbungsfrist festgelegt und bekanntgemacht.

Das Gespräch wird auf einer Skala von 0 bis 20 Punkten bewertet.

Bei einer Gesamtpunktzahl im Gespräch von mindestens 10 Punkten ist der fachspezifische Studierfähigkeitstest bestanden.

 

Motivationsschreiben

Für die Bildung der Rangliste ist ein Motivationsschreiben im Umfang von maximal 500 Wörtern für die Wahl des Masterstudiengangs Architektur am KIT beizulegen.

Legen Sie im Schreiben dar, warum Sie sich für den Masterstudiengang Architektur am KIT bewerben, warum Sie sich für diesen Studiengang geeignet halten und welche Ziele und Erwartungen Sie an das Architekturstudium am KIT haben.

 

Rangliste

Unter den Bewerber/innen, welche die Zugangsvoraussetzungen erfüllen wird eine Rangliste erstellt:

Gesamtnote des akademischen Abschlusses (15 Punkte)

Motivationsschreiben (5 Punkte)

Entwurfs-/Projektmappe (80 Punkte)

 

Aufgrund der hohen Bewerberzahlen können in der Regel nicht alle Bewerber/innen, die die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, auch zugelassen werden. Das heißt, auch nach erfolgreichem Absolvieren des Gesprächs kann es sein, dass keine Zulassung erfolgt, da die Platzierung auf der Rangliste im unteren Bereich ist.

 

* Die Zulassung zum Masterstudiengang Architektur kann auch beantragt werden, wenn bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist der Bachelorabschluss noch nicht vorliegt, und aufgrund des bisherigen Studienverlaufs, insbesondere der bisherigen Prüfungsleistungen zu erwarten ist, dass die/der Bewerber/in das Bachelorstudium rechtzeitig vor Beginn des Masterstudiengangs Architektur abschließt.

In diesem Fall kann im Rahmen der Zugangs- und Auswahlentscheidung eine Durchschnittsnote berücksichtigt werden, die aufgrund der bisherigen Prüfungsleistungen er-mittelt wird. Die/der Bewerber/in nimmt ausschließlich mit der ermittelten Durchschnittsnote und den bisherigen Studien- und Prüfungsleistungen am Zugangs- und Auswahlverfahren teil. Das spätere Ergebnis des Bachelorabschlusses bleibt unbeachtet. Der Bewerbung ist eine Bescheinigung über die bis zum Ende der Bewerbungsfrist erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen (z.B. Notenauszug) beizulegen.

** Fehlen von den vorgenannten Leistungen im Umfang von bis zu 30 LP, kann die Bewerberin/der Bewerber trotzdem mit den tatsächlich erbrachten Leistungen zugelassen werden, wenn sie/er diese Leistungen innerhalb der ersten drei Semester des Masterstudiengangs zusätzlich zu den gemäß der einschlägigen Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudiengangs Architektur erforderlichen Studien- und Prüfungsleistungen erfolgreich absolviert und nachweist.

*** Fehlt das zwölfwöchige Berufspraktikum gemäß Absatz 2 Nr. 4, kann die/der Bewerber/in im Einzelfall trotzdem unter der Auflage zugelassen werden, dass sie/er das Praktikum bis zum Beginn des dritten Fachsemesters des Masterstudiengangs erfolgreich absolviert. Die Erfüllung der Auflage ist spätestens zur Rückmeldung in das vierte Fachsemester nachzuweisen.

Bachelor- und Masterstudiengang Kunstgeschichte

Bachelorstudiengang

Laut Verordnung des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg vom 17. Juli 2009 bestehen für den Bachelorstudiengang Kunstgeschichte keine Zulassungsbeschränkungen.

Masterstudiengang

Zulassungsvoraussetzung ist normalerweise, dass jemand das Fach, für welches er/sie
im Masterstudiengang zugelassen werden will, zuvor schon mindestens mit einem Bachelor-
Abschluss absolviert hat.

Das heißt: Wer zum Master im Fach A zugelassen werden
will, muss das Fach A zuvor auch schon im Hauptfach studiert haben.
Die Zulassungsbestimmungen sind für einen Teil der Fächer übereinstimmend, andere
Fächer haben jeweils eigene Bestimmungen.

Auswahl der Bewerber:

Es wird einerseits das bisherige Studium und dessen Abschlusszeugnis
bewertet (maximal 64 Punkte), andererseits können auch „sonstige Leistungen“
mit bis zu 15 Punkten berücksichtigt werden. Bei diesen „sonstigen Leistungen“ führt die
Auswahlsatzung an:

a) abgeschlossene Berufsausbildung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf und bisherige,
für den Studiengang einschlägige Berufsausübung (auch ohne abgeschlossene
Ausbildung) sowie praktische Tätigkeiten,
b) besondere Vorbildungen und
c) außerschulische Leistungen und Qualifikationen, z.B. Preise und Auszeichnungen.“

Gibt es mehr Bewerber als Studienplätze, wird unter den Bewerbern nach dem Kriterium
der Eignungspunkte ausgewählt.

Masterstudien­gang Altbauinstandset­zung

Die Zulassung für den Weiterbildungsstudiengang mit Masterabschluss in Altbauinstandsetzung
setzt neben einem Bachelor- oder Diplomabschluss den Nachweis der Eignung voraus.
Die Zulassung erfolgt nur jeweils zum Wintersemester.

Für die Zulassung ist neben dem Abschlusszeugnis der Nachweis über eine einschlägige berufliche Tätigkeit, in der Regel von zwei Jahren, Nachweise über sonstige, wissenschaftliche und berufliche Leistungen und ein Motivationsschreiben vorzulegen, das die Wahl des Studienortes Karlsruhe, des angestrebten Studiums und des angestrebten Berufs begründet.

Die in einem Semester zur Verfügung stehenden Plätze im Weiterbildungsstudiengang mit Masterabschluss in Altbauinstandsetzung werden unter den Bewerbern, welche die formalen Voraussetzungen erfüllen, verteilt. Übersteigt die Zahl der qualifizierten Bewerber die Gesamtzahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze, so wird eine Auswahl getroffen sowie eine Rangfolge aufgrund von Studienleistungen, sonstigen, wissenschaftlichen und beruflichen Leistungen sowie einem Auswahlgespräch gebildet. Dabei wird die für die bisher erbrachten Studienleistungen ermittelte Punktzahl mit 20 %, die für die sonstigen, wissenschaftlichen und beruflichen Leistungen ermittelte Punktzahl mit 30 % und die für das Auswahlgespräch ermittelte Punktzahl mit 50 % bei der Bildung der Gesamtpunktzahl berücksichtigt.

Für Studienleistungen werden maximal 80 Punkte vergeben; für sonstige, wissenschaftliche und berufliche Leistungen bis zu 15 Punkten. Dies können sein:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf
  • praktische Tätigkeiten und besondere Vorbildungen sowie
  • außerschulische Leistungen und Qualifikationen, z.B. Preise und Auszeichnungen.


Darüber hinaus können besondere wissenschaftliche Leistungen, wie beispielweise einschlägige
Publikationen, herausragende wissenschaftliche Arbeiten, Forschungstätigkeiten und Forschungsaufenthalte in wissenschaftlichen Institutionen oder der Industrie berücksichtigt werden.

Im Auswahlgespräch soll festgestellt werden, ob aufgrund der bisher im Studium erworbenen
Fachkenntnisse des Bewerbers die wissenschaftliche und praktische Vorbildung hinreichend
erscheint, ob der Bewerber für den ausgewählten Studiengang befähigt und aufgeschlossen ist. Die Auswahlkommission führt mit jedem Bewerber ein Gespräch von ca. 30 Minuten und bewertet anschließend mit bis zu 15 Punkten.

Die genauen Termine sowie der Ort des Auswahlgesprächs werden zwei Wochen vor dem Gesprächstermin durch das KIT bekannt gegeben. Die zum Auswahlgespräch zugelassenen Bewerber werden rechtzeitig eingeladen.