english  | Home | Impressum | KIT
Aktuelles
Aktuelles
Montagsreihe am Mittwoch

Fakultät für Architektur 
Egon-Eiermann-Hörsaal
Englerstr. 7
Geb. 20.40
76131 Karlsruhe
jeweils um 18:00 Uhr

Montagsreihe am Mittwoch

Vortragsreihe der Fakultät für Architektur

Antritts- und Abschiedsvorlesungen Winter 2016/17

Antrittsvorlesungen
Dipl.-Ing. Matthias Zöller: „Vom Neubau zum Bestand - Detailplanung für Architekten“
Dipl.-Ing. Philip Kurz: „Kann der Altbau nicht weg?“
Honorarprofessoren am IEB und am Masterstudiengang Altbauinstandsetzung
Mittwoch 02.11.2016, 18:00 bis 20:00
Geb. 20.40 / Egon-Eiermann-Hörsaal


Abschiedsvorlesung
Prof. Walter Nägeli – Fachgebiet Bauplanung
Mittwoch 25.01.2017, 18:30 bis 20:00
Geb. 20.40 / Egon-Eiermann-Hörsaal und Foyer

Luscious Lustrous Ljubljana


Die Montagsreihe am Mittwoch wird im WS 16/17 von der Wüstenrot Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Architekturkommunikation veranstaltet. Sie richtet den Fokus auf die zeitgenössische Slowenische Architektur. Diese konzentriert sich in der Hauptstadt Ljubljana und hat in den letzten Jahren eine äußerst dynamische Entwicklung genommen. Ljubljana, eine Stadt von der Größe Karlsruhes, verfügt heute über eine Vielzahl junger, innovativer Architekturbüros, deren Arbeit international ausstrahlt. Faszinierend dabei ist, dass praktisch alle wichtigen Akteure an der örtlichen Architekturfakultät ausgebildet wurden; Ljubljana soll deswegen als Beispiel einer Architekturstadt untersucht werden, in der sich lokale Verankerung und globale Orientierung in einzigartiger Weise verbinden.

16.11.2016, 16–18 Uhr (!)  
Spela Videčnik, OFIS Arhitekti, (Ljubljana/Paris)
Inspiring limitations

30.11.2016 (tbc)     
Prof. Aleš Vodopivec, University of Ljubljana
Plečnik, Ravnikar and the Ljubljana School of Architecture

07.12.2016      
Prof. Tomaž Krušec, ARK Arhitektura Krušec, Ljubljana
Pictures in Concrete

11.01.2017
Vasa J Perović, bevk perović arhitekti, Ljubljana
Speech is Shaped Breath

18.01.2017      
Aljoša Dekleva, dekleva gregorič arhitekti, Ljubljana
RE* - *search *think *act *make

01.02.2017      
Boštjan Vuga, SADAR+VUGA, Ljubljana
Projects

Alle Vorträge (außer 16.11.16): 18-20 Uhr, KIT, Geb. 20.40, Hörsaal Egon Eiermann
Die Vorträge finden in englischer Sprache statt. Kleinere Änderungen vorbehalten.
Veranstalter: Fachgebiet Architekturkommunikation, Prof. Dr. Riklef Rambow

 

Antritts- und Abschiedsvorlesungen Sommer 2016

11.05.16
Antrittsvorlesung
Aufräumen - Bekenntnisse zur Gegenwart
Prof. Dr. Oliver Jehle (Kunstgeschichte)

29.06.16
Abschiedsvorlesung
Prof. Daniele Marques (Gebäudelehre)

Mittwochs, 18:00 Uhr
Hörsaal Egon Eiermann

Live, Love, Arch - Towards a Methodic Optimism

Sommersemester 2016
Poster Live Love Arch
Poster

Architektur. Was ist das heute noch? Wer oder was vereint sich unter diesem Begriff? Viele Ausprägungen, diverse Stile und noch viel mehr Meinungen. Aber alle haben eines gemeinsam: Egal ob gut oder schlecht, sie sind gebaute Umwelt.

Live Love Arch soll die Liebe zur bebauten Umwelt wiederentdecken und Potenziale zukünftiger Bauaufgaben aufzeigen. Was fasziniert uns als Architektinnen und Architekten an der Architektur, was lieben wir an ihr und was sollten Fachfremde in ihr sehen? Wer, wenn nicht wir, kann diese Fragen stellen und auch selbstkritisch beantworten?

Wir haben die Architektur während unseres Studiums zu lieben gelernt. Zukünftige Studierende sollen das hier in Karlsruhe und anderswo genauso; und um diesen Prozess anzustoßen, möchten wir die Frage in den Raum werfen und unsere Gäste fragen: Liebst du die Architektur (noch)? Wenn ja, warum? Was liebst du an ihr? Wir wollen fragen, warum macht Ihr Architektur? Und warum macht ihr sie genau so, wie Ihr sie macht? Was treibt euch an?

Live Love Arch möchte für unseren Alltag ein Stück Poesie zurückgewinnen, auf keinen Fall romantisierend, sondern mit Blick in die Zukunft, poetisch progressiv, um so die (vergessenen) Potenziale der Architektur wiederzuentdecken, neue Potentiale zu erschließen und so den gegenwärtigen Zustand zu verbessern!

 

27. April 2016
modulorbeat (Münster)

04. Mai 2016
somethingfantastic (Berlin)

18. Mai 2016
falaatelier (Porto)

25. Mai 2016
1024architecture (Paris)

01. Juni 2016
BeL (Köln)

Donnertag (!), 09. Juni 2016
Numen (Berlin, Wien, Zagreb)

15. Juni 2016
Dogma (Brüssel)

22. Juni 2016 
Atelier Kempe Thill Rotterdam, NL

06. Juli 2016
Gramazio Kohler Research (ETH, Zürich)

 

(Fast) immer mittwochs, 18:00 Uhr
Hörsaal Egon Eiermann

Die Vortragsreihe wird unterstützt von:
Sto-Stiftung, Architektenkammer Baden-Württemberg, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, Vectorworks

 

Auf der Webseite der Vortragsreihe finden Sie
Videos aller Vorträge:

www.livelovearch.com


Expanded Architecture

Wintersemester 2015/16
Vortragsreihe 2015 Expansions

In einer global und digital vernetzten Gesellschaft verschieben sich die Möglichkeiten, aber auch die Herausforderungen für die Architektur. Bereits 1967 stellt Hans Hollein in „Alles ist Architektur“ fest, dass „begrenzte Begriffsbestimmungen und traditionelle Definition der Architektur und ihrer Mittel heute weitgehend an Gültigkeit verloren [haben].“ Seine damalige Forderung nach der Einbeziehung aller Medien, wie „Fernsehen“, „künstliches Klima“ oder „Telephon", gewinnt aktuell erneut an Brisanz: Die reale Umwelt erweitert sich zunehmend um mediale Räume und verursacht sowohl Auflösungs- als auch Ausdehnungsprozesse.

In der geplanten Vortragsreihe „Expansions“ steht deshalb das Selbstverständnis des Berufsfeldes zur Debatte, um aktuelle Tendenzen aufzuzeigen und den Studierenden neue Perspektiven zu bieten. Die Suche gilt den gesellschaftlichen Räumen der Architektur im Hier und Jetzt: Wie kann die Rolle des Architekten im 21. Jahrhundert definiert werden? Die eingeladenen Gäste kommen aus unterschiedlichen Disziplinen und beschäftigen sich sowohl mit architektonischen als auch mit künstlerischen und gesellschaftlichen Belangen. Es wird ein breites Spektrum aufgezeigt, welches aktuelle Möglichkeiten des Handelns zur Diskussion stellt und reflektiert.

 

02.12.15
Martin Fritz (Wien)
Begegnungszone der Disziplinen: Arbeit an der Stadt
Die Stadt ist derzeit der gemeinsame Nenner verschiedenster gestaltender Disziplinen. Es lässt sich feststellen, dass sich die Ausdrucksformen der Kunst im öffentlichen Raum, der soziokulturellen Praxis, der Gemeinwesenarbeit, der avancierten Freiraumplanung, der experimentellen Architektur, des sozialen Designs, des politischen Aktivismus, der urbanen Ethnographie und vieler anderer »Feldforschungen« mittlerweile ähneln, überschneiden und ergänzen. Der öffentliche Raum der Stadt ist somit auch zur Begegnungszone der Disziplinen geworden.

09.12.15

Markus Miessen (Berlin/Los Angeles)

Crossbenching

 

20.01.16
Daniel Kerber (Hamburg/Berlin)
MORE THAN SHELTERS: Innovative Design- und Architekturkonzepte für Flüchtlingslager

27.01.16
Kristina Schinegger (Wien)
Vague Operations

 

Die Reihe wird im WiSe 2015/16 vom Fachgebiet Architekturtheorie Prof. Georg Vrachliotis organisiert und findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Forum Architektur" der Wüstenrot-Stiftung statt.

 


Skizzenwerk

Sommersemester 2015
Poster
Skizzenwerk

Im Sommersemester 2015 wurde die Vortragsreihe von der Fachschaft Architektur konzipiert und organisiert.

http://www.skizzenwerk.net/

 

22.04.15

Wilfried Wang, Hoidn Wang Partner

 

30.04.15 

Markus Bader, raumlaborberlin

 

06.05.15 

Thomas Schneider, Brandlhuber+Emde, Schneider

 

13.05.15

Mark Blaschitz, Splitterwerk

 

20.05.15

Stefan Behnisch, Behnisch Architekten

 

27.05.15

Tobias Wallisser, LAVA

 

03.06.15

Nanni Grau & Frank Schönert, Hütten&Paläste

 

10.06.15

Marc Frohn, FAR frohn&rojas

 

17.06.15

Gilles Retsin, Gilles Retsin Architecture

 

24.06.15

Alberto Veiga, BAROZZI VEIGA

 

01.07.15

Caroline Nagel, COBE


Werkvorträge - junge Schweizer Architekten

Wintersemester 2014/15

Werkvorträge - junge Schweizer Architekten

Sommersemester 2014

Baukultur im Alpenraum

Wintersemester 2013/14
Baukultur im Alpenraum
Baukultur im Alpenraum

06.11.13

Prof. Urs-Peter Menti, Leiter ZIG, Hochschule Luzern (CH), Neue Monte-Rosa-Hütte-Insellösug mit Festlandpotential

 

13.11.13 

Georg Bechter, Georg Bechter Architektur+Design, Langenegg (A), ,Start up’ - Ist ,Nachhaltigkeit’ inflationär?

 

20.11.13 

Markus Thurnher, Fink Turnier Architekten, Bregenz (A), Nachhaltiges Bauen im regionalen Kontext

 

27.11.13

Verena Konrad, Direktorin vai, Dornbirn (A), Baukultur in Vorarlberg - Lebensräume gestalten mit Architektur

 

04.12.13

Helmut Krapmeier, Energieinstitut Vorarlberg, Dornbirn (A), ,Leitplanken’ für das Nachhaltige Bauen

 

11.12.13

Werner Weiss, AEE INTEC, Gleisdorf (A), Von Selbstbaugruppen bis zu Solarsiedlungen im Netzverbund

 

08.01.14

Roland Gruber, nonconform Architektur vor ort, Wien (A), „Sie werden uns lieben oder für verrückt erklären“: Die ,vor-ort-ideenwerkstatt’

 

15.01.14

Prof. Jörg Schröder, Landraum, München (D), Vernakuläre Intelligenz - Alpine Baukultur und regionales Handwerk

 

22.01.14

Bernardo Bader, Architekt DI Bernardo Bader, Dornbirn (A), Ort und Mensch

 

29.01.14

Martin Rauch, Lehm Ton Erde Baukunst AG, Schlins (A), Gebaute Landschaft - Neue Architektur aus Stampflehm

 


"Wir müssen reden: Theorie, Praxis, Kommunikation"

Sommersemester 2013
Montagsreihe SS2013
Wir müssen reden! Theorie, Praxis, Kommunikation

Im Sommersemster 2013 wurde die Vortragsreihe mit dem Titel "Wir müssen reden: Theorie, Praxis, Kommunikation" vom Fachgebiet Architekturkommunikation mit Prof. Riklef Rambow organisiert. 

Sie soll der Frage nachgehen, welche Rolle theoretische Reflexion und die Kommunikation mit Bauherren, NutzerInnen und der Öffentlichkeit unter den Bedingungen heutiger beruflicher Praxis für das Entwerfen und die Realisierung von Architektur spielen. Die Fragestellung nimmt Bezug auf die spezifische Struktur des Instituts Entwerfen, Kunst und Theorie (EKUT) am KIT.

Zu diesem Zweck werden VertreterInnen von sieben jüngeren Büros, die sich durch eine klare eigene Position und eine erfolgreiche Praxis auszeichnen, in kompakten Vorträgen Einblick in ihre Arbeit geben. An jeden Vortrag schließt sich ein moderiertes Gespräch an. Die Veranstaltungen finden jeweils Mittwochs ab 19 Uhr im Hörsaal Egon Eiermann, Gebäude 20.40, Englerstraße 7 statt.

 

08.05.13

Stephan Birk, Birk, Hellmeyer und Frenzel Architekten, Stuttgart

 

15.05.13 

Bart Lens, studio Lens°Ass Architecten, Hasselt/BE

 

22.05.13 

Meixer/Schlüter, Meixner Schlüter Wendt, Frankfurt a.M.

 

29.05.13

Benedikt Schulz, Schulz & Schulz Architekten, Leipzig

 

12.06.13

Ritz Ritzer, bogevischs buero architekten & stadtplaner, München

 

19.06.13

Florian Nagler, Florian Nager Architekten, München

 

03.07.13

Christian Brückner, Brückner & Brückner Architekten, Tirschenreuth


WEITER BAUEN - Positionen zum Bauen im Bestand

Wintersemester 2010/11
Bauen im Bestand
WEITER BAUEN - Positionen zum Bauen im Bestand

Die meisten Bauprojekte befinden sich in gebauter Umwelt und die Frage des Umgangs mit bestehender Substanz wird immer wichtiger. Welches Potential bieten historische Gebäude? Der Begriff historisch muss in diesem Zusammenhang bis in die jüngste Vergangenheit gesehen werden. Gerade der Umgang mit den oft ungeliebten Bauten der Nachkriegsmoderne bis in die achtziger Jahre ist zunehmend aktueller. Wie können bestehende Gebäude veränderten Nutzungen und energetischen Anforderungen angepasst oder sinnvoll erweitert werden? Welche gestalterischen, konstruktiven und wirtschaftlichen Lösungsansätze gibt es?

Das Fachgebiet Tragkonstruktionen, unter Leitung von Prof. Dipl.-Ing. Matthias Pfeifer im Institut Entwerfen und Bautechnik des KIT, veranstaltet im Wintersemester 2010/11 die traditionelle Montagsreihe an der Architekturfakultät deshalb zum Thema „weiter BAUEN - Positionen zum Bauen im Bestand“.

An insgesamt 10 Terminen laden wir Vertreter aus ausgewählten Architektur- und Ingenieurbüros zu themenbezogenen Werkberichten ein. Die Vorträge finden jeweils montags um 18:00 Uhr im Egon-Eiermann-Hörsaal im Architekturgebäude des KIT statt.

 

http://fgt.ieb.kit.edu/214.php

 

08.11.2010

Volker Staab, Staab Architekten, Berlin

 

15.11.2010

Florian Lichtblau, Lichtblau Architekten, München

 

22.11.2010

Micheal Schumacher, Schneider+Schumacher, Frankfurt am Main

 

29.11.2010

Stephan Schütz, von Gerkan, Marg und Partner, Berlin

 

06.12.2010

Stefan Forster, Stefan Forster Architekten, Frankfurt am Main

 

20.12.2010

Jan van der Velden-Volkmann, SVV Architekten, Heidelberg

 

10.01.2011

Johannes Kuehn, Juehn Malvezzi, Berlin

 

17.01.2011

Quintus Miller, Miller & Maranta, Basel

 

31.01.2011 

Karl Frey, Diözesanbauamt Eichstätt, Eichstätt

 

07.02.2011

Alexander Schwarz, David Chipperfield Architects, Berlin

 


Szenographische Landschaften

Sommersemester 2010
Montagsreihe SS2010
Szenographische Landschaften

Im Sommersemester 2010 wurde die Vortragsreihe vom Fachgebiet Architekturtheorie mit Prof. Werner Sewing organisiert. 

https://at.ekut.kit.edu/196.php

Architektur scheint zu einem maßgeblichen Schöpfer urbaner Szenografien geworden zu sein. Durch sie entwickeln sich zentrale Standorte zu kommerziellen und kulturellen Magneten. Sogar die Identität von Städten soll durch sie gestiftet werden. Bereits die Postmoderne hatte diesen Anspruch auf die architektonische Definition des Genius Loci erhoben. Architektur, so ihr Credo, sei das räumlich-ästhetische Medium der Urbanität, mehr als nur Container für den Konsum, sei es nun die Mall, das Kino, das Museum oder die Konzerthalle. 
Architektur entwickelt sich seitdem zusehends zum konsumierbaren Objekt: Konsumkultur benötigt Aufmerksamkeit und Architektur kann diesen Rahmen bereitstellen. Markenpolarisierung als Teil dieser Kultur, ist auf dem Weg als neue Strategie von Stadtplanung zu fungieren. 
In unserer Veranstaltungsreihe „Szenografische Landschaften“ geht es um die Rolle von Architektur als Identitätsstifter für Raum, für urbane Landschaften. Als Shakespeare sein berühmtes „all the world´s a stage“ manifestierte, da hatte er für den Architekten die Rolle des Bühnenbildners reserviert. Das urbane Drama unserer Zeit verlangt dem Architekten und Stadtplaner nun aber augenscheinlich mehr ab.
Betrachtet man die richtungweisenden  Wirkungen einer Piazza der Renaissance, eines englischen Landschaftsgartens aus dem 18. Jahrhundert, der Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts oder der Themenparks des 20. Jahrhunderts, so scheint sich die Aufgabe der Architektur durch Kreation von Traumwelten zu definieren - welche manchmal auch in Horrorszenarien umschlagen können.
Die Fusion von Konsum und Unterhaltung in einer gestalteten, kontrollierten Kulisse und damit verbundener künstlicher Atmosphäre, ist wohl eine zweischneidige Errungenschaft. Das verführerische Antlitz des Architekten als urbaner Romeo lässt ihn hoffen auf mehr, etwa als Autor des Drehbuchs zu wirken, als eine Art Shakespeare. Werden wir, als Einwohner der Stadt, am Ende nur die Rolle spielen die uns die Regisseure Rem oder Zaha zugeteilt haben? Am Potsdamer Platz, mehr noch in der Autostadt Wolfsburg sind wir die ersten Schauspieler, die sogar dafür bezahlen, Teil der Show „Urbanität“ zu sein. Genau das hatte Charles Moore schon in den 60er Jahren richtig beobachtet: “You have to pay for the public life“. Kurze Zeit später wurde er zu einem der Protagonisten der Postmoderne.
Wie weit greift dieses Thema wirklich in städteplanerische Bereiche, welche Methoden werden angewandt? Entwickelt sich womöglich eine neue Philosophie? Wo liegen die beabsichtigten, vor allem aber die unbeabsichtigten Folgen dieser „szenografischen Landschaften“? Durch was genau unterscheiden sich Düsseldorf und Disneyland? 

Podiumsdiskussionen:

07.06.2010
Gesa Mueller von der Haegen, Architektin / Szenografin, Karlsruhe 
Stephan Trüby, Zürcher Hochschule der Künste, Zürich/CH

zum Video 

14.06.2010
Édouard François, Édouard François Architecte, Paris/F 
HG Merz, hg merz architekten museumsgestalter, Stuttgart, Berlin 

zum Video 

28.06.2010
Wolfgang Ullrich, Kunstwissenschaft und Medientheorie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe 
Ludwig Wappner, Allmann Sattler Wappner Architekten, München 

zum Video 

05.07.2010
Enrique Sobejano, Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid/E
Donatella Fioretti, Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin 

zum Video 

12.07.2010
Christian Welzbacher, Kritiker / Publizist, Berlin 
Manuel Herz, Manuel Herz Architects, Basel/CH
Eyal Weizman, Research Centre, London/UK