english  | Home | Impressum | Datenschutz | KIT
Forschung
Forschung

Forschung in der Architektur – ein Querschnitt

3. Doktoranden-Kolloquium der KIT-Fakultät für Architektur
DoktorandenKolloquium

 

Dienstag, 20. November 2018
Grüne Grotte, Architekturgebäude (20.40) 

Markantes Merkmal der Fakultät für Architektur sind ihre unterschiedlichen Disziplinen mit jeweils sehr spezifischen inhaltlichen und methodischen Ausprägungen. Demzufolge unterscheiden sich auch die Forschungsansätze, die von grundlegenden Fragen zur Architektur und deren Geschichte über die Entwicklung neuer Methoden, Modelle und Technologien bis hin zu konkreten Anwendungen in der planerischen und baulichen Praxis reichen. Das Doktoranden-Kolloquium soll einen Einblick in dieses breite Themenspektrum und die methodische Vielfalt der Forschung an unserer Fakultät geben. 
Promovierende der Fakultät stellen dazu in kurzen Vorträgen den aktuellen Stand ihrer Dissertation vor und stellen sich den Fragen des Publikums. Ziel ist es, den Diskurs im akademischen Mittelbau zu fördern und gleichzeitig Ideen für das wissenschaftliche Arbeiten – auch bei Master-Studierenden – zu generieren. In einem vorangehenden Workshop werden verschiedene Forschungsansätze in der Architektur diskutiert sowie deren Grenzbereiche bzw. mögliche Überlappungen. Eingeladen sind die DoktorandInnen und akademischen MitarbeiterInnen sowie die Master-Studierenden der Fakultät.


Programm: 

11:00 Uhr
Workshop: Forschung in der Architektur
Einleitender Vortrag von Dr. Peter Bertram, School of Architecture, The Royal Danish Academy of Fine Arts unter dem Titel "Research Diagrams".
Dr. Peter Bertram is Associate Professor and Head of the Master`s programme in Art and Architecture at the School of Architecture of the Royal Danish Academy of Fine Arts. In his talk he will first introduce criteria for artistic research which more or less mirror the fundamental scientific criteria. In a next step he will comment on the founding operations of research by design, sketching the basic model and compare it to artistic research. Finally, he will present some of his own work and the way he conceives of the relation between research and artistic practice. This is followed by a discussion on the presented three different approaches to research as well as about benefits to move across the line between artistic practice and scientific research. 


12:30 – 14 Uhr
Mittagspause 


14:00 Uhr
Einführung in das Kolloquium, Anmerkungen zu der Vergabe einer Anschubfinanzierung durch die Fakultät für das Stellen eines Forschungsantrags (Andreas Wagner) 


14:20 Uhr
Zhaocheng Shang (Fachgebiet Landschaftsarchitektur)
Exploration of an Environmentally Friendly Form of City Development Combined with a River: An Example of a Four-Dimensional Analysis Based on the Expansion of the City of Jinan across the Yellow River 


14:40 Uhr
Mutia Razali (Fachgebiet Internationaler Städtebau)
Strategy evolution for waste management with behavior changes in community through utilizing communal garden in urban areas 


15:00 Uhr
Carolina Montano (Fachgebiet Bauphysik & Technischer Ausbau)
Research on passive measures to reduce the overheating in school buildings 


15:20 – 15:40 Uhr
Pause 


15:40 Uhr
Karsten Schlesier (Fachgebiet Nachhaltiges Bauen)
Single span structural elements from cultivated building materials 


16:00 Uhr
Annika Nasz (Fachgebiet Kunstgeschichte)
Bilder exzessiver Grausamkeit? Sklavendarstellung zwischen Leid und Mitleid 


16:20 Uhr
Anica Nießner (Fachgebiet Kunstgeschichte)
Graffiti und Inschriften in den niederländischen Kircheninterieurs des 17. Jahrhunderts 


ab 16:40 Uhr
Ausklang mit Brezeln und Wein 

 

Organisation: Prof. Andreas Wagner (Prodekan der Fakultät) 

Forschung in der Architektur – ein Querschnitt

2. Doktoranden-Kolloquium der KIT-Fakultät für Architektur

Dienstag, 08. Mai 2018
Grüne Grotte, Architekturgebäude (20.40)

Markantes Merkmal der Fakultät für Architektur sind ihre unterschiedlichen Disziplinen mit jeweils sehr spezifischen inhaltlichen und methodischen Ausprägungen. Demzufolge unterscheiden sich auch die Forschungsansätze, die von grundlegenden Fragen zur Architektur und deren Geschichte über die Entwicklung neuer Methoden, Modelle und Technologien bis hin zu konkreten Anwendungen in der planerischen und baulichen Praxis reichen. Das Doktoranden-Kolloquium soll einen Einblick in dieses breite Themenspektrum und die methodische Vielfalt der Forschung an unserer Fakultät geben. 
Promovierende der Fakultät stellen dazu in kurzen Vorträgen den aktuellen Stand ihrer Dissertation vor und stellen sich den Fragen des Publikums. Ziel ist es, den Diskurs im akademischen Mittelbau zu fördern und gleichzeitig Ideen für das wissenschaftliche Arbeiten – auch bei Master-Studierenden – zu generieren. Begleitet wird die Veranstaltung durch eine Posterausstellung mit den laufenden Doktorarbeiten an der Fakultät. Ein einleitender Workshop thematisiert dieses Mal Fragen zur Forschungsförderung. Eingeladen sind die DoktorandInnen und akademischen MitarbeiterInnen sowie die Master-Studierenden der Fakultät.

 

Programm:

11:00 Uhr   
Workshop: Forschen und Promovieren an der Fakultät für Architektur 
Der Workshop adressiert Fragen zur Forschungsförderung: Welche Fördermöglichkeiten und -einrichtungen gibt es? Wie stellt man einen Förderantrag? Wer kann einen dabei unterstützen? Das Gespräch wird begleitet durch Impulsbeiträge aus der Fakultät und KIT-FOR.

Zur besseren Planung wird eine Anmeldung per Mail an Prof. Wagner
(wagner∂kit.edu) erbeten.


12:30 – 14 Uhr        
Mittagspause, Besichtigung der Posterausstellung


14:00 Uhr        
Einführung in das Kolloquium (Andreas Wagner)


14:10 Uhr    
Steffen Kunkel (Fachgebiet Gebäudelehre)
Gottfried Böhm – Die Wallfahrtskirche Maria, Königin des Friedens. Eine zeitgenössische Betrachtung


14:30 Uhr    
Martin Kunz (Fachgebiet Architekturtheorie)
Otto Ernst Schweizer als Lehrer und Theoretiker


14:50 Uhr    
Susanne Gerstberger (Fachgebiet Landschaftsarchitektur)
Biosphäre + Stadt
Die „Biosphere City“ als tragfähiges Stadtmodell - Zieldefinition und Stadtentwicklungsstrategien unter der Prämisse des Prädikats „UNESCO Biosphärenreservat“.
Beispiel Biosphärenreservat Lanzarote, Spanien.


15:10 Uhr    
Mohammad Emara (Fachgebiet Internationaler Städtebau)
Urban parks as medium for cultural expression - Cairo


15:30 – 16:00 Uhr     
Pause, Besichtigung der Posterausstellung


16:00 Uhr    
Mona Leidig (Fachgebiet Kunstgeschichte)
Das Potential des Latenten. Psycho-physische Erfahrungsmodi in der Kunst von Teresa Margolles und Gregor Schneider


16:20 Uhr    
Giorgia Spigliantini (Politecnico di Torino)
Heritage conservation and energy retrofit of historical buildings. A preservative methodology focused on building operation


16:40 Uhr    
Felix Heisel (Fachgebiet Nachhaltiges Bauen)
Architectural design in the circular economy


17:00 Uhr    
Sebastian Ebertshäuser (Fachgebiet Building Lifecycle Management)
Ansatz zur regelbasierten multiskaligen Analyse und Prüfung virtueller Sytemmodelle im Kontext der integralen Planung


ab 17:30 Uhr        
Ausklang mit Brezeln und Wein

 

Organisation: Prof. Andreas Wagner (Prodekan der Fakultät)

Forschung in der Architektur – ein Querschnitt

1. Doktoranden-Kolloquium der KIT-Fakultät für Architektur

Dienstag, 10. Oktober 2017
Grüne Grotte, Architekturgebäude (20.40)

Markantes Merkmal der Fakultät für Architektur sind ihre unterschiedlichen Disziplinen mit jeweils sehr spezifischen inhaltlichen und methodischen Ausprägungen. Demzufolge unterscheiden sich auch die Forschungsansätze, die von grundlegenden Fragen zur Architektur und deren Geschichte über die Entwicklung neuer Methoden, Modelle und Technologien bis hin zu konkreten Anwendungen in der planerischen und baulichen Praxis reichen. Das Doktoranden-Kolloquium soll einen Einblick in dieses breite Themenspektrum und die methodische Vielfalt der Forschung an unserer Fakultät geben.

Promovierende der Fakultät stellen dazu in kurzen Vorträgen den aktuellen Stand ihrer Dissertation vor und stellen sich den Fragen des Publikums. Ziel ist es, den Diskurs im akademischen Mittelbau zu fördern und gleichzeitig auch Ideen für das wissenschaftliche Arbeiten – sei es in Form neuer Themen oder hinsichtlich der Methodenanwendung – zu generieren. Begleitet wird die Veranstaltung durch eine Posterausstellung mit allen derzeit laufenden Doktorarbeiten an der Fakultät. Ein einleitender Workshop thematisiert Fragen wie Themenfindung, Einstieg und Methodenwahl, Unterstützung sowie begleitende Maßnahmen. Eingeladen sind die DoktorandInnen und akademischen MitarbeiterInnen sowie die Master-Studierenden der Fakultät.

Programm:

11:00 Uhr
Workshop: Forschen und Promovieren an der Fakultät für Architektur 
Der Workshop adressiert Fragen im Zusammenhang mit dem Promovieren: Wie finde (m)ein Thema? Welche Methode(n) wende ich am besten an? Wie plane und organisiere ich ein Promotionsvorhaben? Wie finanziere ich meine Doktorarbeit? Welche Unterstützung gibt es? Welche Rolle spielt mein Betreuer, mein Fachgebiet, die scientific community?
Das Gespräch wird begleitet durch Impulsvorträge von:
— Dr. Ulrike Fischer (Fachgebiet Baukonstruktion und Entwerfen)
— Dr. Martin Berchtold (ehemals Fachgebiet Stadtquartiersplanung, Teilnehmer des Doktorandenkollegs von Prof. Markus Neppl)
— Prof. Dr. Riklef Rambow (Fachgebiet Architekturkommunikation)
— Karlsruhe House of Young Scientists (KHYS)

Zur besseren Planung wird eine Anmeldung per Mail an Prof. Andreas Wagner (wagner∂kit.edu) erbeten.

12:30 – 14 Uhr
Mittagspause, Besichtigung der Posterausstellung

14:00 Uhr
Einführung in das Kolloquium (Andreas Wagner)

14:10 Uhr
Manuela Gantner (Fachgebiet Architekturtheorie)
Atom-Bilder in Kunst und Architektur – das Werk von Rolf Lederbogen im kulturhistorischen, gesellschaftspolitischen und technik- sowie mediengeschichtlichen Kontext

14:30 Uhr
Oriana Kraemer (Fachgebiet Architekturkommunikation)
ePartizipation in der Stadtplanung - Kommunikative Nutzung und Wirkungen digitaler Beteiligungsinstrumente

14:50 Uhr
Michael Kleber (Fachgebiet Bauphysik & Technischer Ausbau)
Untersuchungen zum Nutzerkomfort bei feuchtwarmen Innenraumbedingungen

15:10 Uhr
Falk Schneemann (Fachgebiet Baukonstruktion und Entwerfen)
Das Hochhaus als Gewebe von Gestaltung und Technik. Hochhäuser in Westdeutschland von 1945 bis 1980

15:30 – 16:00 Uhr      
Pause, Besichtigung der Posterausstellung

16:00 Uhr
Aline Vanessa Bruand (Fachgebiet Kunstgeschichte)
Garry Winogrands Fotografie - zwischen Existenz und Auflösung

16:20 Uhr
Nikolaus Koch (Fachgebiet Baugeschichte)
Die Baugeschichte des Freiburger Münsterturms

16:40 Uhr
Janna Hohn (Fachgebiet Stadtquartiersplanung)
Das Verschwinden der Städtischen Rückseiten

17:00 Uhr
Julia Frantseva (Fachgebiet Internationaler Städtebau)
Strategies of Revitalization in Mass Housing Areas of Post-Soviet Ukraine: Adoption of the best German practices

ab 17:30 Uhr
Ausklang mit Brezeln und Wein

 

Organisation: Prof. Andreas Wagner (Prodekan der Fakultät)