english  | Home | Impressum | KIT

Dieter Kienast

 kienast

  •  geboren 1945 in Zürich
  • Studium an der Gesamthochschule Kassel 1970-1975
  • Doktorarbeit zur Pflanzensoziologie der Stadt 1975- 1978
  • Mitarbeiter von Peter Paul Stöckli, Wettingen 1972-1978
  • Stöckli + Kienast, Wettingen 1979-1986
  • Stöckli, Kienast & Koeppel, Wettingen, Zürich und Bern 1987-1994 (mit Hans-Dietmar Koeppel)
  • Kienast Vogt Partner, Zürich und Bern, 1995-1998 (mit Günther Vogt und Erika Kienast-Lüder)
  • Professor für Gartenarchitektur am Interkantonalen Technikum Rapperswil, 1981-1991
  • Professor für Landschaftsarchitektur an der Universität Karlsruhe, 1992-1997
  • Professor für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich, 1997-98
  • Zusammenarbeit mit Diener & Diener Architekten, Burkhalter Sumi Architekten, Gigon & Guyer Architekten, Herzog & De Meuron, Meili, Peter Architekten, Romero & Schaefle Architekten, Helmut Federle, Ian Hamilton Finlay, Fischli Weiss, Jenny Holzer, Gottfried Honnegger, Sol Le Witt u.a.
  • am 23. Dezember 1998 starb Dieter Kienast in seiner Heimatstadt.

 

 

Laufendes Forschungsprojekt an der ETH Zürich:

ETH Zürich / TH-Forschungsprojekt Nr. 14840
„Grau und Grün. Dieter Kienasts (1945-1998) Beitrag zur Landschaftsarchitektur“
Durchführung / Dissertation Anette Freytag
Betreuung: Prof. Christophe Girot, Prof. em. Arthur Rüegg

 
Werke

Stadtpark in Wettingen; 1982
Stadtpark in Sankt Gallen; 1987–1993
Ecole cantonale de langue francaise in Bern; 1991
Hotel Zürichberg in Zürich (Landschaftsarchitektur); 1995
Günthersburgpark in Frankfurt
Kurpark in Bad Münder; 1994–1997
Zentrum für Kunst und Medientechnologie ZKM, Karlsruhe (Landschaftsarchitektur); 1995–1997
Neubau des Bundesarbeitsgerichts Erfurt (Landschaftsarchitektur); 1996–1999
Park auf dem Moabiter Werder, Berlin; 2000–2002
Park auf dem Bundespräsidenten-Dreieck, Berlin; 2000–2001
Gartenanlage Schweizer Botschaft in Berlin
Internationale Gartenschau 2000 Steiermark, Graz; 1997–2000
Masoalahalle im Zoo Zürich; 1994–2000
EXPO 2000 und Messegelände, Hannover; 1995–2000
Aussenanlagen Tate Modern Gallery in London; 1995–2000